עברית  |  English  |  smart phone  |  Arabic  |  Deutsch  |  Greek  |  Hungarian  |  
Startseite >> Presse >> Operation gelungen, Zuschauer gestorben (vor Spannung)
 

Episode 1   -  "Die nächsten Stunden sind kritisch"   

Episode 2 - Kalter Schweiß  
  
Episode 3 - Die Angst vor der Ungewissheit

Episode 4 - Jeden Tag droht uns der Tod

Episode 5 - Ich möchte, dass mein Junge lebt 

Episode 6   - Tote Menschen können Leben retten

Episode 7   -  Heilendes Gift
 

Videoclip Episode 2

Videoclip Episode 5


 

Wahre Augenblicke
im Sender Nr. 1 des israelischen Fernsehen
Von Yaron Fried Haaretz
 
Operation gelungen, Zuschauer gestorben (vor Spannung)
   
In einer vergessenen Komödie von Garry Marshall, wird eine Operation wie in einem Schauspiel vor Zuschauern ausgeführt, während das Publikum in der Tribüne sitzt.
Der Patient stirbt und einer der Zuschauer beruhigt seine unglückliche Frau: "Weine nicht, es ist nur eine Operation."
Hier helfen keine tröstenden Worte.Dies ist weder eine Komödie, noch "E.R." und sicherlich kein weiteres verdünntes Reality-Programm. Hier geht es um das wahre Leben, welches jedes Skript übertrifft.
 
Acht Jahre Dreharbeiten in vier Krankenhäusern in Israel und Zypern brachten sieben Folgen hervor, welche schwer anzusehen und manchmal, wie das Leben selbst, schwer zu ertragen sind. Ein künstlich beatmeter Junge mit einer schweren Kopfverletzung kämpft um sein Leben. Ein Herz wird in einer Kühlbox zu einer dringenden Transplantation geflogen.
"Du filmst einen erschöpften Chirurgen." sagt der Herzchirurg nach einer erfolgreichen Operation zu Tzvika Vloch, dem Regisseur. Aber Vloch, welcher im Laufeder Dreharbeiten an Krebs erkrankte und vom Beobachter zum Beobachteten wurde, filmt ohne Wimpernzucken weiter, so wie er auch alles andere macht.
 
Jede externe Blutung, jeder Arterienschnitt, jedes Herzkammerflimmern, jede Pupillenerweiterung, jeder Mutterkuss auf die Stirn des ohnmächtigen Sohnes und jedes Telefongespräch des Vaters, welcher mitteilt, dass sein Kind in Lebensgefahr ist, all dies wird in schwindelerregender Eile editiert und unsere Emotionen in der Dynamik der Geschichte an die Helden gefesselt. Die Sorge um ihr Wohlbefinden ist groß und die allgemeine Spannung fast unerträglich. Den Mutigen ist ein eindrückliches Erlebnis garantiert.


Presse -Tzvika Vloch drehte eine Serie über kranke Menschen und erkrankte selbst an Krebs