עברית  |  English  |  smart phone  |  Arabic  |  Deutsch  |  Greek  |  Hungarian  |  
Startseite >> Dokumentarfilme >> Ich kam, sah und ging - Die Geschichte eines Bürgermeisters
 


Ich kam, sah und ging

Pressekritik:
Ein politischer Selbstmord
 
 
Tzvika Vloch  Vortraggeber

Ich kam, sah und ging - Die Geschichte eines Bürgermeisters
 
25 Minuten Fahrstunden von Tel-Aviv entfernt befindet sich Lod, jene Stadt, welche in den 70er Jahren als eine der gefragtesten Städte des Staates Israel galten. Lod, welches heute zuoberst auf der Liste derjenigen israelischen Städte steht, welche eine dringende Sanierung und Unterstützung benötigen.
Was unternimmt der Staat Israel in diesen Angelegenheiten, welche einer unverzüglichen Lösung bedürfen? Nicht viel...
 
Im Jahre 2000 stieß Tzvika Vloch zufällig auf die Stadtverwaltung von Lod. Ein kurzes Treffen mit dem damaligen Bürgermeister, Pinchas Idan, rief den Film "Ich kam, sah und ging" ins Leben, Die Geschichte eines Bürgermeisters.
Während drei Monaten begleitete Vloch den Zusammenbruch der Stadtverwaltung von Lod: Eine dreimonatige Konfrontation politischer und persönlicher Interessen, das Untergehen der Unterstützungsgesuche in der Bürokratie, die Hilflosigkeit gegenüber den wütenden Einwohnern, etwas Hoffnung und viel Frustration eines Mannes, welcher im Staat Israel einen Präzedenzfall schafft: Der Bürgermeister von Lod, Pinchas Idan versammelte die Mitglieder des Stadtrates und rief den Generaldirektor des Innenministeriums, um in Lod einen verantwortlichen Ausschuss zu ernennen, um die Stadt im Namen der Regierung zu verwalten.
Idan nimmt mit diesem Gesuch in Kauf, dass er damit seinePosition als Bürgermeister verliert und die Mitglieder des Stadtrates gegen ihren Willen entlassen würden. Außerdem schafft er damit für andere sanierungsbedürftige Städte einen Präzedenzfall, welchen die Regierung wohl kaum mit Entzücken bewilligen wird.
Ist Idan der Ritter auf dem Pferderücken, welcher unter Opferung seiner Stellung die Stadt Lod retten wird oder ist er der Feigling, welcher sich nicht mit Problemen auseinandersetzen möchte?
Wie kommt es im Jahre 2000 dazu, dass sich eine sanierungsbedürftige Stadt in Israel gezwungen fühlt, auf solche Art und Weise Aufmerksamkeit auf sich zu lenken, um ein Budget zu erhalten?